In unserer Reihe #SPACES stellen wir  Coworking-Spaces und hybride Flächenangebote aus ganz Deutschland vor. Im heutigen Beitrag geht es um das CoWomen in Berlin. Dazu haben wir ein Interview mit Hannah Dahl, einer der Gründerinnen des CoWomen, geführt.

Location CoWomen
Alte Münze, Am Krögel 2, 10247 Berlin
Web www.cowomen.com
Betreiber CoWomen UG (haftungsbeschränkt): Hannah Dahl, Sara-Marie Wiechmann, Katharina Brendel
Coworking-Fläche 270 qm
Veranstaltungsfläche 100 qm
Anzahl Schreibtische (fix und flex gesamt) 32
Gründungsjahr 2017

Portrait

CoWoman ist Berlins erster Coworking-Space für Frauen. Die Idee, andere Arbeitsräume zu schaffen, kam Hannah Dahl, als ihr erster Sohn drei Monate alt war und sie wieder in den Beruf einsteigen wollte. Dies war nur schwer möglich, da Henry für viele Babysitter zu jung war, für die Kita sowieso (und es gibt ja kaum Plätze in Berlin). Dann erfuhr sie von dem Konzept Coworking mit Kinderbetreuung, das sie umsetzen wollte. Kurz darauf wurde sie auf Coworking-Spaces speziell für Frauen aufmerksam (Hera Hub, The Hivery, The Wing) und fing an, Netzwerkveranstaltungen für Frauen zu besuchen. 

Frauen, die zusammenkommen und netzwerken, einen eigenen Raum zu geben, ist im Laufe dieser Erfahrungen immer wichtiger geworden. Es geht darum, einen beständigen Ort zu haben – ein zweites Zuhause. 

Frauen haben andere Bedürfnisse an ihre Arbeitswelt und legen Wert auf eine schöne Arbeitsatmosphäre. Sowohl von der menschlichen Zusammenarbeit als auch vom Raumgefühl. Die Ausstattung muss nicht immer nur praktisch sein. Licht, Pflanzen, Kissen, Wanddekoration sind da nur ein Anfang. CoWoman erfüllt diese Ansprüche durch anspruchsvolle Raumgestaltung und Angebote zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Die Gründerinnen verfolgen die Vision, das Leben der Frauen zu erleichtern und zu verbessern. 

Das Gründerteam besteht aus Hannah Dahl, Sara-Marie Wiechmann und Katharina Brendel. Die drei Gründerinnen arbeiten mit viel Herz und Vision daran, den Frauen das zu ermöglichen, was sie weiterbringt, ob als Gemeinschaft oder in ihrer persönlichen und professionellen Entwicklung. Sie alle haben bereits Erfahrungen in der erfolgreichen Projektumsetzung und Leitung von Teams. Sie ergänzen sich in ihren Interessen und Talenten optimal. Sie arbeiten sehr eng zusammen und entwickeln alle Bereiche gemeinsam. Jede passt perfekt zu Bereichen, die sie federführend verantwortet. Aber das Wichtigste ist, die Frauen erleben das, was die Frauen in unserer Community bewegt. So sind die drei das perfekte Team für CoWomen.
Hannah ist als Angestellte Beraterin in einem Software-Unternehmen. Sie hat sich schon immer dafür eingesetzt, die Welt zu verändern und Gemeinschaften aufzubauen und die Mitglieder zu unterstützen, ihr volles Potenzial zu entfalten und mutig zu sein. Sie bewegt etwas, weil sie das anpackt und durchzieht, wovon sie überzeugt ist. So ist Hannah als Geschäftsführerin zuständig für die operativen Tätigkeiten von CoWomen und ermöglicht es dem Team, ihr Potenzial in ihren Zuständigkeitsbereichen optimal zu entwickeln und gewinnbringend einzusetzen.
Sara und Kat kamen kurz danach zum Team. Sara hatte eine Führungsrolle in ihrem Unternehmen und war als Beraterin und Projektleiterin erfolgreich. In diesen Rollen war sie auf der Suche nach mehr weiblichen Vorbildern und nach einer Antwort auf die Frage, warum immer noch so wenig Frauen in verantwortungsvolle Positionen streben. Sara kümmert sich als Head of Community um den Austausch der Mitglieder, die Gestaltung von Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit.
Kat macht sich schon lange für Frauen stark. Sie wuchs in vielen Ländern der Welt auf – umgeben von starken Frauen. Bereits ihr Podcast „Leading Rebels“ schafft es, den Stimmen von großartigen weiblichen Führungspersonen Gehör zu verschaffen und andere zu inspirieren. Mit einem Hintergrund in Journalismus und Medien ist es ihre Mission, ihnen mehr Sichtbarkeit und Gehör zu verschaffen. Als Head of Communication ist Kat die Expertin für Marketing, Medien und alles, was veröffentlicht wird. 

Interview mit Hannah Dahl

Wie würdest Du Euren Coworking-Space beschreiben?

CoWomen ist der Community Club und Coworking-Space für Frauen. 

Wir glauben fest an den positiven Einfluss von starken Frauen im Beruf. Nicht nur auf die Wirtschaft, sondern auch auf unsere Gesellschaft. Wir bieten Frauen nicht nur den Platz zum Arbeiten, sondern die Gemeinschaft und Möglichkeiten, sich gemeinsam weiterzuentwickeln. In den Räumen können die Frauen auch Neues ausprobieren. Sowohl in der Rolle der Teilnehmerin als auch Workshopleiterin. Und da fühlt man sich unter Frauen einfach wohler und ist mutiger.

Unser Herz und unsere Leidenschaft stecken in den Räumen. Wir haben einen großen, einladenden Bereich für die Community mit etwa 100 Quadratmetern. Dahinter ist ein ruhiger Coworking-Bereich mit etwa 64 Quadratmetern. Zudem haben wir einige kleine Teambüros und Meetingräume, die wir auch als Coachingraum anbieten. 

Etwas Besonderes ist auch unser Kreativstudio. Hier bieten wir den Frauen alles an, was sie brauchen, um Podcasts oder Videos zu machen. Natürlich haben wir auch hier Expert*innen, die sie immer wieder mit Workshops oder Mentoring in dem Bereich unterstützen. 

Wo liegt Euer Coworking-Space?

Seit Mitte Dezember 2018 ist unser Zuhause das oberste Stockwerk der Alten Münze in Berlin. Das alte Münzprägewerk ist ein wichtiger Kulturstandort im Herzen Berlins und bekannt für vielfältige und manchmal verrückte Veranstaltungen. Die Alte Münze hat einen ganz besonderen Charme, der sich in der Kuppel, in der wir sind, ganz besonders zeigt. 

Vom Alexanderplatz erreicht man CoWomen in zehn Minuten zu Fuß. Unsere Räume liegen somit direkt an der Spree und neben dem Nikolaiviertel. 

Wie setzt sich die Nutzerstruktur in Eurem Space zusammen? Wer kommt zum Coworking?

Es ist vor allem eine Gemeinschaft ambitionierter und aufstrebender Frauen, die sich in anspruchsvollen Räumlichkeiten vernetzen und sich gegenseitig voranbringen. Frauen, die die Welt bewegen. 

CoWomen bringt diese Frauen nicht nur in einer tollen Atmosphäre zusammen, sondern bietet die Basis dafür, das Beste aus sich heraus zu holen. Durch Community Events, Workshops, um sich weiterzuentwickeln, und exklusives Mentoring. 

Wir sind branchenoffen. Zu den Veranstaltungen der Gemeinschaft kommen auch angestellte Frauen, die sich vernetzen wollen und Raum für Austausch suchen.

Als Coworkerinnen haben wir viele Frauen, die sich selbstständig gemacht haben oder machen wollen. Hierunter sind Coachinnen, Frauen im Kreativbereich (Content, Marketing), Startups und künftig auch digitale Nomadinnen.  

Wir tauschen uns tiefgründig, offen und ehrlich aus und stoßen alle an sehr ähnliche Herausforderungen im Leben. Es geht hierbei beispielsweise oft um Themen wie die unterschiedlichen Kommunikationsweisen von Männern und Frauen, Führungsstile, Weiterbildung, Work-Life-Integration, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, ein achtsames Leben und oft auch darum, Arbeit zu finden oder zu schaffen, die sinnstiftend ist.

Gibt es (schwerpunktmäßig) bestimmte Branchen, aus denen Eure Coworker stammen? 

Wir konzentrieren uns auf unsere Vision, einen Ort für Gemeinschaft und Inspiration für Frauen zu schaffen, die etwas bewegen wollen. 

Bei uns sind Frauen mit einem gewissen „Drive“, die nicht immer schon wissen, was sie wollen, aber die Energie haben, dies herauszufinden und zu verfolgen. Frauen, die einen Wert schaffen wollen für die Wirtschaft und vor allem Gesellschaft. Frauen, welche die Bedeutung von Netzwerken kennen und die Werte des Codes leben möchten.  

Daher kommen zu uns Frauen aus allen Bereichen und Positionen. Wir lernen jede Frau kennen und da wir als Community Club Wert darauf legen, hier eine gute Durchmischung zu haben, kann es auch passieren, dass wir zunächst keine Frauen annehmen können, wenn wir eben dies nicht gewährleisten können. 

Übrigens gehört Brigitte Zypries auch zu unseren Fans. 

Was kostet bei Euch ein Flexdesk / Hotdesk etc. pro Monat?

Da wir als Community aufgebaut sind, haben wir die Mitgliedschaften Bronze, Silber, Gold. 

Bronze Mitglieder haben Zugang zur Community und zahlen hierfür 32,77 € netto (39 € brutto).

Silber Mitglieder haben an acht Tagen im Monat Zugang zum Coworking, einige Stunden in den weiteren Räumen und können die Masterclasses besuchen. Dies kostet sie 83,19 € netto (99 €). 

Und was kostet ein fester Schreibtisch (Fixdesk) pro Monat?

Unsere goldene Mitgliedschaft ist die All-Inclusive-Mitgliedschaft. Für gut 209 € netto (249 € brutto) haben die Mitglieder alles, was auch die Silber Mitglieder haben, können aber an so vielen Tagen, wie sie wollen, zum Coworking kommen. 

Welche Leistungen sind für Coworker in Eurem Space inklusive?

Coworkerinnen erhalten Wasser, Tee, Kaffee und Snacks (vor allem Obst). Wir bieten regelmäßige Community-Events an wie Frühstück, besondere Abende.
Abhängig von der Mitgliedschaft bekommen sie Zugang zu mindestens zwei Masterclasses pro Monat und eine bestimmte Anzahl an Stunden in den extra Räumen für Meetings, Coaching, Medienaufnahmen. 

Welche (besonderen) Angebote (Sprechstunden, Yoga, Massagen, Gründer-Frühstück, etc.) können Coworker in Eurem Space erwarten?

Wir bieten besondere Veranstaltungsformate an, u. a. Frühstück, Community-Events und Workshops, die sich an den Bedürfnissen der Mitglieder orientieren, um ihr bestmögliches Potential zu entfalten. 

Und wir veranstalten die „Woman of Greatness-Night“, bei der eine geladene Frau darüber spricht, wie sie ihre Herausforderungen meistert und wie ihr Lebensweg aussah. Es ist ein Abend voll Inspiration. Als Gast waren hier beispielsweise schon Farina Schurzfeld, Leitha Matz, Jewell Sparks, Elpida Kokotta. Dann geben wir den Frauen den Raum, sich untereinander auszutauschen. Freitags veranstalten wir ein gesundes Frühstück mit einem Impuls, um mit viel Energie und guten Gedanken in den Tag und das Wochenende zu starten. Mit Yoga am Arbeitsplatz ermöglichen wir Frauen tagsüber, sich eine Pause zu gönnen und achtsam mit sich umzugehen. Wir vernetzen Frauen. So haben wir bereits Frauen in Jobs vermitteln können. Eine unserer CoWomen hat durch unsere Beziehungen kürzlich bei der Weltbank in Washington D.C. zu Mittag gegessen. Andere Frauen, die sich bei uns kennengelernt haben, starten gemeinsam Projekte. Wir unterstützen sie mit Rat, Tat und unserem Netzwerk bei ihren aktuellen Herausforderungen. 

Außerdem haben wir das Kreativstudio, in dem sie Medienaufnahmen machen können. 

Das Besondere ist zudem, dass wir sie mit Mentor*innen verbinden, um sie in ihrem Werdegang zu unterstützen. 

Thema Nachhaltigkeit: Spielen ökologische Gedanken in Eurer täglichen Arbeit oder in der Ausrichtung Eures Space eine besondere Rolle? Wenn ja, welche?

Sowohl das Unternehmen als auch die Unternehmungen von CoWomen sind besonders nachhaltig. Wir als Gründerteam möchten möglichst ohne Finanzmittel mit Fremdbestimmung auskommen. Wir möchten die Vision von CoWomen so rein wie möglich umsetzen.
Auch bei der Gestaltung unserer internen Strukturen achten wir darauf, unser Team holokratisch und entsprechend unseren Werten („Code of CoWomen“) auszurichten. Bei der Auswahl unserer Produkte und Dienstleistungen achten wir auf Nachhaltigkeit, Fairtrade und lokale Angebote. Beispielsweise ist unser Kaffee fairtrade und wird in Berlin geröstet. Unsere T-Shirts, Sweatshirts und Taschen sind ebenso aus nachhaltiger Bio-Baumwolle und werden in Berlin mit Ökotext-zertifizierten Farben bedruckt. 

Mit unserem Geschäftsmodell transformieren wir die Zukunft nachhaltig und geben Frauen Mut und den Raum, ihre Überzeugungen umzusetzen und in der Gemeinschaft mehr zu erreichen als allein. Zudem arbeiten wir im Einklang mit den politischen Zielsetzungen zur Stärkung von Frauen. 

… und wie lange bleibt Euch der durchschnittliche Coworker treu?

Da wir noch ein frischer Coworking-Space sind, ist es noch schwer zu sagen. Bislang sind uns unsere Mitglieder treu geblieben. Sogar während der Umzugsphase, in der wir keine Räume anbieten konnten. Ein Mitglied ist nun beispielsweise für vier Monate unterwegs und hat ihre Mitgliedschaft runtergestuft und ist nun als Bronze-Mitglied weiterhin eine CoWoman. 

Der Zusammenhalt unserer Gemeinschaft zeigt sich auch dadurch, dass sie mit uns den neuen Raum gestalten. Und bei unserem großen Event Ende Oktober mit 200 Leuten haben sie den ganzen Tag mit dekoriert und sogar gebacken. Eine Frau ist noch extra aus Köln angereist, um den eigens kreierten Cocktail, den „CoBuzz“, zu probieren. 

Wie geht es weiter mit bzw. in Eurem Coworking-Space? Was passiert als Nächstes? Was steht an? Was plant Ihr in der Zukunft?

Zunächst bauen wir unsere Räume in der Alten Münze weiter aus. Wir erschließen nach und nach weitere Räume und bauen, was die Frauen brauchen. Darunter auch eine Art Wohlfühloase zum Entspannen und für Yoga. 

Wir sind gerade dabei, bundesweit die Öffnung weiterer Räume zu planen. Wir sind sehr gut vernetzt und machen gemeinsame Veranstaltungen, bspw. in Hamburg und München. 

Und die wichtigste Frage zum Schluss: Wie sieht es bei Euch mit Kaffee aus? 

Wir haben Vollautomaten und natürlich eine Kaffee-Flat.
Und den Tee mischt Hannah für die Frauen zusammen. Am liebsten wird der „Glückstee“ getrunken. Auch hier fragen wir die Frauen, was sie brauchen. 

Gibt es sonst noch etwas, das Du uns über Euren Coworking-Space Coworking-Space erzählen möchtest?

Wir glauben fest daran, dass die Stärkung der Frau einen positiven Einfluss hat, nicht nur auf die Wirtschaft, sondern auf die Gesellschaft. CoWomen ermöglicht dies durch den physischen Raum und die starke Gemeinschaft. 

Wir möchten die (Arbeits-)Welt verändern! Unternehmen erkennen immer mehr, welche Kraft Frauen in der Wirtschaft haben und wie sie diese voranbringen. Daher unterstützen wir in unserer Arbeit auch gezielt Organisationen und Unternehmen dabei, sich nachhaltig diverser aufzustellen.

Frauen haben andere Bedürfnisse an ihre Arbeitswelt. Und diese können wir erfüllen, durch anspruchsvolle Raumgestaltung, durch die richtige Atmosphäre und Angebote zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Wir verfolgen die Vision, das Leben für Frauen zu erleichtern und zu verbessern. Wir geben ihnen nicht nur Raum, sondern auch Netzwerk und Plattform. Wir rocken die Arbeitswelt und schaffen neue Räume – nicht nur physisch.

Unsere Vision ist es, einen inspirierenden Ort zu schaffen, an dem aufstrebende Frauen zusammenkommen können, um die Arbeitswelt, sogar die Welt, zu verändern. Zusammen sind wir stärker. Daher ist das Wichtigste für uns die Gemeinschaft! Wir lernen alle Frauen kennen, die Mitglied der Community werden wollen. Bei uns an der Wand hängt der „Code of CoWomen“, der unser Leitbild ist. Wir schätzen und leben diese Werte und Ziele im Team und als Community, um nachhaltigen Zusammenhalt zu fördern. Der Code ermutigt auch, in einem professionellen Raum man selbst zu sein und sich bei dem, was man macht, wohl zu fühlen. Wir leben damit das vor, was wir auch von anderen Arbeitsumfeldern und Arbeitgebern erwarten.

Fotos: CoWomen, Christoph Lennart Wagener

Möchten Sie, dass wir Ihren Coworking-Space ebenfalls auf unserem Blog vorstellen? Schreiben Sie uns an hello@coworking.jetzt.