Die Masterarbeit mit dem Titel „Coworking – Eine Studie aus Anbieter- und Nutzerperspektive“,aktuell in Bearbeitung von Esther Peterhoff, am Lehrstuhl Immobilienprojektentwicklung an der TU München, im Studiengang „Energieeffizientes und Nachhaltiges Planen und Bauen“, beschäftigt sich aus aktuellem Marktinteresse mit dem Phänomen des Coworking. Die Aktualität und Einflussnahme von Coworking-Flächen am Immobilienmarkt ist bereits so relevant, dass diese Form des flexiblen Arbeitsplatzes im Gegensatz zum konventionellen Arbeitsplatz in einer Betrachtung nicht vernachlässigt werden darf.

Nicht nur für Nutzer und Anbieter dieser Flächen, sondern auch für Investoren und Projektentwickler ist die zukünftige Entwicklung dieses Marktsegments von hohem Interesse. Somit sollen in der vorliegenden Arbeit die unterschiedlichen Perspektiven dieser Marktteilnehmer beleuchtet werden und Differenzen zwischen den verschiedenen Expertenmeinungen abgewogen und analysiert werden. Lediglich eine holistische Betrachtung erlaubt es, ein Stimmungsbild der aktuellen Marktsituation hinsichtlich des Konzepts Coworking zu erhalten.
Ziel der vorliegenden Arbeit ist es mit Hilfe einer qualitativen Befragung von Branchenexperten sowie einer quantitativen Befragung der Nutzer dieses zuvor genannte Stimmungsbild zu erhalten und die Einschätzungen der zukünftigen Entwicklung darzustellen.

Analyse der Entwicklung der Arbeitswelt

Bei der Analyse der aktuellen Trends und der Entwicklung der Arbeitswelt werden folgende Parameter betrachtet:
 Nutzerstruktur  Metropolregion vs. Ländlicher Raum  Innovationskraft  Zukunftsfähigkeit  Sharing Economy und New Work  Profitabilität  Flexibilisierung  War of Talents  Projektarbeit und Outsourcing  Services und Dienstleistungen  Digitalisierung & Technisierung  Kooperationen

Die Analyse und Auswertung der Forschungsmethoden geschehen in den folgenden Kapiteln. Die qualitative Befragung der Branchenexperten, aus unterschiedlichen Interessengruppen, soll ein Stimmungsbild darstellen und anhand ähnlicher Parameter untersucht werden. Zu den Branchenexperten zählen unter anderem auch Projektentwickler und Investoren, sowie Betreiber von namenhaften Coworking Spaces. Bereits Tobias Kollewe (cowork AG), Hanko Geissler (WeWork) und einige weitere interessante Persönlichkeiten wurden befragt.

Die quantitative Befragung der Nutzer von Coworking-Spaces erfolgt über eine Onlineumfrage mit einer gewissen Stichprobengröße, um ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erzielen.
Die Umfrage richtet sich sowohl an Interessierte als auch an Nutzer des Coworking. Die Umfrage hinterfragt die Gründe für die Nutzung von Coworking und versucht Zusammenhänge zwischen speziellen Nutzercharakteristiken und den Hintergründen herzustellen. Gibt es hierbei beispielsweise, branchen-, alters-, positions-, oder geschlechtsspezifische Nachfragetreiber? Oder gibt es einen Zusammenhang zwischen der Nutzerstruktur und der Größe der Stadt, in der ein Coworking Space ist? Wird Coworking tatsächlich des Coworking wegen genutzt (Networking, Kollaboration, Austausch) oder nur aufgrund einer mangelnden Flächenverfügbarkeit am Markt? All diese Fragen und weitere sollen im Zuge dieser Masterarbeit untersucht und beantwortet werden.

An der Umfrage teilnehmen